News

Bundestag und Bundesrat einigen sich auf neues Geldwäschegesetz

  • 23.08.2017

Die Bundesregierung hat am 22. Februar 2017 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen beschlossen. Damit werden die Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aktualisiert und gestärkt. (bundesfinanzministerium.de)

Auszug aus §11 Identifizierung:

(1) Verpflichtete haben Vertragspartner, gegebenenfalls für diese auftretende Personen und wirtschaftlich Berechtigte vor Begründung der Geschäftsbeziehung oder vor Durchführung der Transaktion zu identifizieren. Die Identifizierung kann auch noch während der Begründung der Geschäftsbeziehung abgeschlossen werden, wenn dies erforderlich ist, um den normalen Geschäftsablauf nicht zu unterbrechen, und wenn ein geringes Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung besteht.

[…]

(4) Bei der Identifizierung hat der Verpflichtete folgende Angaben zu erheben:

  1. bei einer natürlichen Person:
    a) Vorname und Nachname,
    b) Geburtsort,
    c) Geburtsdatum,
    d) Staatsangehörigkeit und
    e) eine Wohnanschrift oder, sofern kein fester Wohnsitz mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Europäischen Union besteht und die Überprüfung der Identität im Rahmen des Abschlusses eines Basiskontovertrags im Sinne von § 38 des Zahlungskontengesetzes erfolgt, die postalische Anschrift, unter der der Vertragspartner sowie die gegenüber dem Verpflichteten auftretende Person erreichbar ist;

Auszug aus § 12 Identitätsüberprüfung, Verordnungsermächtigung:

(1) Die Identitätsüberprüfung hat in den Fällen des § 10 Absatz 1 Nummer 1 bei natürlichen Personen zu erfolgen anhand

  1. eines gültigen amtlichen Ausweises, der ein Lichtbild des Inhabers enthält und mit dem die Pass- und Ausweispflicht im Inland erfüllt wird, insbesondere anhand eines inländischen oder nach ausländerrechtlichen Bestimmungen anerkannten oder zugelassenen Passes, Personalausweises oder Pass- oder Ausweisersatzes,
  2. eines elektronischen Identitätsnachweises nach § 18 des Personalausweisgesetzes oder nach § 78 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes,
  3. einer qualifizierten elektronischen Signatur nach Artikel 3 Nummer 12 der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (ABl. L 257 vom 28.8.2014, S. 73),
  4. eines nach Artikel 8 Absatz 2 Buchstabe c in Verbindung mit Artikel 9 der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 notifizierten elektronischen Identifizierungssystems oder
  5. von Dokumenten nach § 1 Absatz 1 der Verordnung über die Bestimmung von Dokumenten, die zur Identifizierung einer nach dem Geldwäschegesetz zu identifizierenden Person zum Zwecke des Abschlusses eines Zahlungskontovertrags zugelassen werden.

Auszug aus § 13 Verfahren zur Identitätsüberprüfung, Verordnungsermächtigung

(1) Verpflichtete überprüfen die Identität der natürlichen Personen mit einem der folgenden Verfahren:

  1. durch angemessene Prüfung des vor Ort vorgelegten Dokuments oder
  2. mittels eines sonstigen Verfahrens, das zur geldwäscherechtlichen Überprüfung der Identität geeignet ist und ein Sicherheitsniveau aufweist, das dem in Nummer 1 genannten Verfahren gleichwertig ist.

IDENTT steht für langjährige Erfahrung und Kompetenz bei der Betrugsbekämpfung. Unsere Produkte und Dienstleistungen unterstützen Sie dabei, missbräuchliche Kontoeröffnungen zuverlässig zu bekämpfen.

Mit der idenTT2check Software-Lösung lässt sich die Identifizierung zur Eröffnung eines Bankkontos in folgenden Punkten automatisieren bzw. entsprechend den Anforderungen der BaFin durchführen:

Positivliste zum Identifizieren zugelassener/akzeptierter Ausweisdokumente

Automatisierte Berechnung der Prüfziffern der maschinenlesbaren Zeile (MRZ)

Darüber hinaus unterstützt unsere idenTT Datenbank für Ausweisdokumente ihre Mitarbeiter bei der visuellen Überprüfung der optischen Sicherheits- und formalen Merkmale deutscher sowie weltweiter Ausweisdokumente.
Für die Ad hoc-Identifizierung dient die Anwendung idenTT4mobile für mobile Endgeräte. Sie liest die Daten von Ausweisdokumenten aus, prüft diese und übermittelt die Daten an eine beliebige Schnittstelle zur Archivierung oder Weiterverarbeitung.